Rufen Sie an. 030 - 851 80 13  

Orthomolekulare Medizin

Eine Theorie über Vitamine, Mineralstoffe und mehr.

Es ist logisch, dass Sie ein Haus nur so groß bauen können, wie Sie Steine haben.
Es ist logisch, dass Sie Ihr Auto nur so lange fahren können, wie Ihr Benzin reicht.

Genau so müssen wir Menschen auch auf unsere Bausteine und Treibstoffe achten - im übertragenen Sinne.

Ob Sie einen Geistesblitz haben, ob Ihre Hormone in Schwung kommen, ob Sie ausgeschlafen sind oder nicht – die biochemischen Abläufe in Ihrem Körper werden erst durch lebenswichtige Biostoffe aktiviert.

Was macht den menschlichen Körper aus?

Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe bilden das Gerüst unseres Körpers. Sie sind an den Stoffwechselvorgängen beteiligt und regulieren unsere Körperfunktionen. Das sind:

  • 6 Mineralien (Kalzium, Magnesium, Kalium, Natrium, Phosphor, Chlor)
  • 14 Spurenelemente (Eisen, Selen, Zink, Mangan, Chrom, Jod, Fluor, Kupfer, u.a.)
  • 11 Vitamine (Vitamin A, diverse B-Vitamine, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K)
  • 8 Aminosäuren (Isoleucin, Leucin, Lysin, Valin, Phenylalanin, Threonin, Methionin, Tryptophan)
  • DIe orthomolekulare Medizin achtet darauf, dass Sie mit diesen Stoffen gut versorgt sind.

Wir leben in einem reichen Land. Mit einem Überangebot an Lebensmitteln. Und dennoch können wir trotzdem mit diesen wichtigen Stoffen unterversorgt sein.

Wie kommt das denn?

Einerseits liegt das an tendenziell zu einseitiger Ernährung. Viele Menschen ernähren sich sehr kohlehydratlastig. In Form von Nudeln, Brot, Brötchen, Pizza, Croissants, Müsli und so weiter.

Das Problem: Ein intaktes Weizenkorn hat zwar unzählige Vitamine. Aber wir nehmen es nicht mehr in dieser Form zu uns. Es wird gemahlen oder gequetscht und sonstwie verarbeitet. Die äußere Schicht des Kornes wird aufgebrochen und oxydiert. Dies hat einen erheblichen Mineralstoffverlust zur Folge. Für das Korn und Sie.

Die Autoren Strunz und Jopp veröffentlichen in ihrem Buch "Mineralien" eine wenig erfreuliche Tabelle. Verglichen wird der Mineralstoffgehalt in Prozent  vor – und nach dem Mahlen zu Mehl:

Magnesium: ↓ – 85%
Calcium: ↓ – 60%
Kalium: ↓ – 77%
Selen: ↓ – 75%
Zink: ↓ – 78%

So lecker ein Kuchenstück auch sein mag, als Nährstofflieferanten kann man es damit wohl nicht mehr bezeichnen.

Dann lieber Obst & Gemüse!?

Aus dem eigenen Garten: Ja! Aber in dem, was der Supermakt anbietet, sieht es mit Nährstoffen oft nicht mehr so aus, wie man es sich wünschen würde. Beispiel: In den 50er Jahren hatte ein Apfel noch das Doppelte an Vitaminen wie heute. Grund dafür sind hochgezüchtete Früchte und eine massive Düngung, die den Pflanzen Mineralstoffe entzieht.

Obst und Gemüse sind nicht immer die Lösung.

Man kann sich "nicht ideal" ernähren. Oder richtig schlecht.

Das Hauptproblem liegt (zumindest bei den meisten unserer Patienten) tatsächlich in der täglichen Ernährung. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 5 x am Tag in den Farben des Regenbogens Obst und Gemüse zu essen. Damit kann man den Bedarf an Nährstoffen decken. Na gut.

Die Lebenssituation vieler unserer Patienten sieht so aus: "Morgens Brötchen, mittags 'Schwein mit Kartoffeln und Soße' in der Kantine, abends Brot".

Wir übersetzen: Viele Kohlehydrate, wenig Eiweiß, viele Backwaren und dadurch wenige Mineralstoffe und für die 5 Portionen Obst am Tag ist sowieso keine Zeit.

Die Zeit habe ich aber nicht!

Es muss einen Mittelweg geben zwischen Verzicht und Spaß. Wir essen auch mal Pizza oder ein Steak! Es gibt aber einen großen Unterschied zwischen "sich gar nicht kümmern" und "ein bisschen mehr Acht geben". Bei vielen Patienten reicht das schon. 

Diese vagen Symptome...

Fast jeden Tag kommt eine Mail oder ein Anruf wie: "Ich fühle mich so abgeschlagen." - "Vielleicht habe ich Burn-Out?" - "Ich schlafe und schlafe, aber ich wache nicht mehr fit auf!".

Und später schreibt uns dann das Labor, warum das möglicherweise so ist. Ein Mangel an allein einem dieser Vitalstoffe, an Aminosäuren, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen kann Ihre Leistungsfähigkeit deutlich herab setzen. Die Konzentration rauben. Uns um den Schlaf bringen. Unruhig machen. Und leider vieles mehr...

„Ein Drittel dessen, was der Mensch isst, genügt zum Leben. Von den übrigen zwei Dritteln leben die Ärzte." - Antoine Joseph Jobert de Lamballe, Chirurg

Da gibt es keine Diskussion.

Ihr Herz braucht Kalium. Ihre Nerven brauchen Magnesium. Ihre Knochen brauchen Calcium.

Ihre Nährstoffversorgung kann man im Labor überprüfen lassen. Und dann unterstützend das einsetzen, was Ihnen fehlt.

Je nachdem, was Ihr Anliegen ist, kann es vorkommen, dass wir solche Laboruntersuchungen veranlassen.

Ausfüllen. Abschicken. Los geht's!

Anrede
Pardon, Sie haben die Anrede vergessen.

Vorname
Ihr Vorname fehlt noch...

Nachname
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.

Telefon
Bitte geben Sie noch die Telefonnummer an.

Ihre Email-Adresse
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ihre Nachricht
Invalid Input

Sicherheitscode
Sicherheitscode
AktualisierenUngültige Eingabe

×