Rufen Sie an. 030 - 851 80 13  

Christine Karpinski, Heilpraktikerin

Persönliches

Christine Karpinski war ein vielseitig interessierter Mensch. Neben Ihrer Arbeit, die die letzten 20 Jahre ihres Lebens mehr denn je bestimmt hat, war sie fasziniert von der Natur und vom Kochen. Sie war Pragmatikerin und Perfektionistin. Darum war sie für viele nicht immer einfach. Das wollte sie auch gar nicht sein.

 

"Sie brauchen sich nicht wegen Ihrer Diagnose zu erschrecken. Das hatten Sie gestern auch schon. Heute kümmern wir uns drum."

Christine Karpinski

 


 

Gern und intensiv suchte sie den Dialog mit der Schulmedizin, wurde aber oft von den betonierten Ansichten und Allmachtsansprüchen gebremst.

Auf sie geht auch unsere oftmals deutliche Haltung zur Schulmedizin zurück. Nachdem sie 30 Jahre in dieser Branche zugebracht hat, stand ihr diese auch zu. Sie wusste, warum sie etwas kritisierte, weil sie das zuvor selbst getan hatte.

Zwar suchen wir noch immer den Dialog und wünschen uns, dass sich die verschiedenen Strömungen ergänzen. Wir haben aber den Gedanken oder die Mission aufgebeben, dass sich die Schulmedizin, die täglich das Vertrauen ihrer Patienten leichtfertig verspielt, einmal zu einem Dialog auf gleicher Augenhöhe bewegen lässt.

Werdegang

Geboren 1943 als Tochter eine Arztes und einer Hebamme, wurde sie von Kind auf von der Arbeit an der Gesundheit geprägt. Wie damals üblich, begann sie bereits mit 14 Jahren die Mitarbeit als Assistentin in der Praxis des Vaters.

Neben den Arbeitsunterbrechungen, die die Geburt und Erziehung zweier Söhne mit sich bringt, war sie ununterbrochen in schulmedizinischen Einrichtungen tätig, in Praxen und Labors.

Als sie Mitte der 70er-Jahre die Akupunktur kennenlernte, war sie schockiert: Wie kann ein Internist den Patienten so einen Unfug andrehen? Sie rang mit der Kündigung. Zwei Tage später war sie begeistert. Von diesem Zeitpunkt war ihr klar: Da ist was. Und das hat sie von diesem Tag an bis zu Ihrem Tod 2009 erforscht und gelernt.

Praxisschild Christine KarpinskiEtwa zehn Jahre später begegnete Frau Karpinski der Elektroakupunktur und sah darin ihre persönliche Zukunft. Sie lernte die EAV direkt bei Dr. Kurt Beisch, einem Schüler Dr. Volls. Und übte Jahre lang. An Freunden, Bekannten und Nachbarn.

1989, als die Kinder aus "dem Gröbsten" raus waren, gründete sie die Praxis Karpinski. Was als Hobby begann, überschlug sich unerwartet.

Der Rest ist - wie man so sagt - Geschichte.

Ausfüllen. Abschicken. Los geht's!

Anrede
Pardon, Sie haben die Anrede vergessen.

Vorname
Ihr Vorname fehlt noch...

Nachname
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.

Telefon
Bitte geben Sie noch die Telefonnummer an.

Ihre Email-Adresse
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ihre Nachricht
Invalid Input

Sicherheitscode
Sicherheitscode
AktualisierenUngültige Eingabe

×