Rufen Sie an. 030 - 851 80 13  

Die Clark-Therapie

Dr Hulda Clark (1928 – 2009) entwickelte eine eigene Lehre darüber, was uns eigentlich krank macht. Sie vertrat den Standpunkt, dass sich im menschlichen Organismus Parasiten ansammeln. Und dass wir aufgrund dieser Parasiten krank werden.

Christine Karpinski, die Gründerin unserer Praxis, hatte in den 1990er-Jahren die Gelegenheit, Dr. Clark mehrmals zu treffen und sich intensiv mit ihr auszutauschen.

Wir haben die Clark-Methoden fest in unser Therapiekonzept übernommen. Denn aus unserer Erfahrung ist die Betrachtung von Parasiten in unserem Körper durchaus wichtig.

Parasiten und Parasitosen – Eine vergessene Gefahr?

So abwegig es beim ersten Gedanken scheinen mag: Parasiten spielen heutzutage wieder eine Rolle, wenn es um die Gesundheit geht. Einige Krankheiten haben ihre Ursache darin, dass der Körper von ungebetenen Gästen befallen wurde. Wenn Sie mehr erfahren wollen, gibt es hier einen Vortragsmitschnitt unserer Praxisgründerin Christine Karpinski aus den 90ern zum Thema.

Einführung in die Clark-TherapieWurmkur? Nee, ne?

Das Wort „Wurmkur" kennen Sie sicher. Aber woran denken Sie dabei? An Ihr Haustier? An eine Erfahrung aus dem Kindergarten? In unserer hygienischen und "aprilfrischen" Gesellschaft schenkt man dem Thema „Parasiten" kaum noch Beachtung. Würmer und Parasiten im Körper sind ja auch kein schönes Thema.

Doch das war nicht immer so: Noch bis Ende des Zweiten Weltkrieges war es in Deutschland ganz normal, dass der Arzt nach der letzten Wurmkur fragte. Es war Alltagswissen, dass regelmäßige Wurmkuren wichtig für die Erhaltung der Gesundheit sind. „Wurmmittel" konnte man früher in jedem „Tante-Emma-Laden" kaufen. Aber mit dem „Triumphzug" des Antibiotikums verschwand nach und nach das Bewusstsein um die Parasiten und ihre Folgen für uns Menschen. Lediglich für Tierärzte ist der Umgang mit Parasiten bis heute noch Routine: So bekommen Hundewelpen nach der Geburt als erstes eine Wurmkur. Warum eigentlich nur sie...?

In der Tat leben wir heute in einem viel hygienischeren Umfeld als früher, dennoch unterscheidet uns eines von unseren Vorfahren: Wir sind täglich chemischen Belastungen ausgesetzt, die es früher einfach nicht gab. Im Zusammenhang mit Parasiten sind (nach Dr. Clark) vor allem die Lösungsmittel das zentrale Problem. Wir haben faktisch keine Chance, unser Leben ohne Kontakt mit ihnen zu verbringen: Spülmittel, Kosmetika, Shampoo, Pfandflaschen, Rasierwasser etc.

...Lösungsmittel begegnen uns überall.

Lösungsmittel „helfen" Parasiten

Was bedeutet das für uns Menschen? Es ist normal und unvermeidlich, dass wir ab und an Wurmeier zu uns nehmen. Diese Eier wurden schon immer durch die Schleimhaut des Darmes im Menschen versprengt, quasi verteilt. Einen Teil der Eier können wir einfach wieder ausscheiden. Andere gelangen durch die Darmwand in andere Organe. Dort werden Sie im Regelfall von unseren sogenannten „Fresszellen" (Phagozyten) im Blut eliminiert.

Wir waren also schon immer Zwischenwirt und haben die Parasiteneier vorübergehend „verwahrt", mehr nicht.

Der Ansatz von Hulda Clark

Hulda Clark stellte nun folgende Theorie auf: Durch die Präsenz der Lösungsmittel in uns wird die Haut der Wurmeier gelöst – und genau das ist der Impuls, der den nächsten Schritt der Larvenentwicklung startet. Das heißt: Unsere Abwehr ist nicht mehr mit einem kleinen Ei beschäftigt, sondern muss eine Larve und bald einen richtigen Wurm bekämpfen. Und eben das können wir kaum bis gar nicht. Wir sind nun also nicht mehr Zwischenwirt, sondern Wirt für Parasiten.

Parasitosen erzeugen nicht genau „dieses" oder „jenes" Symptom. Sie machen sich am schwächsten Ort des Organismus zu schaffen. Und so kommt es, dass der eine davon einen Hautausschlag bekommt, ein anderer Gelenkbeschwerden und wieder ein anderer Asthma oder Durchfall. Die Krankheiten, die durch eine Parasitose entstehen können, sind mannigfaltig.

Die Forschung und der Erkenntnisse von Dr. Clark wenden wir täglich in unserer Praxis an. Es gibt wenige Praxen in Deutschland, die sich so lange und so intensiv mit dem Thema Parasitosen auseinander gesetzt haben.

Schwieriger Nachweis

Der Nachweis bzw. die Diagnose einer Parasitose ist normalerweise nicht einfach. Die heutige Stuhldiagnostik im Labor ist aufgrund der angewendeten Verfahren und der notwendigen Kosten nicht gut geeignet, Parasiten immer und garantiert zu finden.

Viele glauben, dass eine Parasitose für sie nicht in Frage käme, weil ja im Stuhl keine Würmer zu sehen sind. An sich ja clever gedacht.

Doch das bedeutet gar nichts. Ganze Scharen von Würmern können laut Clark in den oberen Bereichen des Darms leben und auf dem Weg „ins Freie" verdaut werden. Bei uns in der Praxis arbeiten wir daher nicht mit Stuhlproben, sondern suchen mittels der Elektroakupunktur nach Voll (EAV) nach Hinweisen.

Wie behandelt man nach Dr. Clark Parasitosen, wenn man sie findet?

ParasitUm die Parasiten im Darm zu erreichen, arbeitet man mit einer Kräuterkur, eben einer klassischen „Wurmkur". Man verwendet hier zum Beispiel Pflanzenprodukte wie Wermut, Nelken und Schwarzwalnusstinktur.

Zusätzlich sieht Dr. Clark noch einen parallel angewendeten Weg, um Parasiten zu bekämpfen. Sie bediente sich der Elektrizität.

ZapperLaut Dr. Clark wird durch die Frequenztherapie die Hülle, die Parasiten umgibt, in Schwingung versetzt. Dadurch werden die Parasiten irritiert und das Immunsystem bekommt einen Vorsprung. Das kann man sich im Prinzip vorstellen wie einen „Elektroschocker für Parasiten".

Für Zuhause gibt es den sogenannten „Zapper", der diese Frequenztherapie, oder auch Reizstromtherapie für jeden nutzbar macht.

Reizstromtherapie

 

In unserer Praxis arbeiten wir darum zusätzlich mit einem sogenannten „Frequenzgenerator". Er ermöglicht den ganz gezielten Einsatz von verschiedenen Frequenzen, die laut Dr. Clark gezielt gegen diverse Parasiten helfen.

Der Umgang mit einem Zapper ist an sich denkbar einfach: Die Manschetten ans rechte und linke Handgelenk anlegen und das Gerät einschalten! Digetron Das von Dr. Clark empfohlene Programm läuft dann alleine über einen Zeitraum von ca. 60 Minuten ab. Sie spüren dabei gar nichts.

Wenn Sie vermuten, eine Parasitose zu haben, informieren Sie sich zuvor umfassend, wie Sie sich am besten helfen können. Achtung: Parasitenkuren lösen viele Toxine im Körper, so dass hier bei einigen Patienten Vorsicht geboten ist.

Bitte beachten Sie: Wir raten ausdrücklich davon ab, eine solche Kur allein und ohne fachkundige Unterstützung durchzuführen.

Sollten Sie mit einer Krankheit konfrontiert sein, für die Ihnen niemand eine Ursache oder Hilfe nennen kann, dann ist bei Ihnen vielleicht „der Wurm drin"!

Clark-Therapie und Elektroakupunktur nach VOLL

Die Elektroakupunktur und die Clark-Therapie ergänzen sich so fabelhaft, dass wir meinen: Sie gehören zusammen!

Denn das Messen von Werten klärt viele Fragen, auf die Dr. Clark keine oder nur schwierige Antworten hatte. Ein Klick und Sie erfahren, wie Frau Karpinski das gesehen hat. Heilpraktikerin Christine Karpinski Vortrag

 

Ausfüllen. Abschicken. Los geht's!

Anrede
Pardon, Sie haben die Anrede vergessen.

Vorname
Ihr Vorname fehlt noch...

Nachname
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.

Telefon
Bitte geben Sie noch die Telefonnummer an.

Ihre Email-Adresse
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ihre Nachricht
Invalid Input

Sicherheitscode
Sicherheitscode
AktualisierenUngültige Eingabe

×